Schneckenpost Lauf/Hersbruck

❗️STRAFANZEIGE AN DEN INTERNATIONALEN STRAFGERICHTSHOF WEGEN CORONA-SCHOCKMAßNAHMEN
👉 Aufruf zu Zeugenaussagen zu „Impfung“ und Impfzwang

https://unser-politikblog.blogspot.com/2022/04/strafanzeige-den-internationalen.html

Inzwischen hat die weltweite Corona-Kampagne unzählige Opfer der sogenannten „Impfung“ gefordert. Das Verbrechen gegen die Menschlichkeit muss untersucht und die Schuldigen zur Verantwortung gezogen werden. Dazu können Sie mit Ihrem Zeugnis beitragen. Die Geschädigten können durch die Anzeige Gesicht und Stimme bekommen und Leben anderer Menschen retten.

❗️Außerdem werden zahlreiche berufliche Existenzen von Selbständigen und Arbeitnehmern zerstört und Menschen finanziell ruiniert durch Corona-“Impfpflichten“ bestimmter Bevölkerungsgruppen. Von dieser Art der Verfolgung sind vor allem Berufsgruppen betroffen, darunter besonders oft Soldaten und Gesundheitsberufe und in manchen Staaten auch ältere Menschen. Die Verfolgung der Menschen im Gesundheitswesen, welche in diese Menschenversuche nicht einwilligen, schafft erst die Gefahr einer Überlastung des Gesundheitssystems.

Wir benötigen die Zeugenaussagen mit Namen, Anschrift, Geburtsdatum, Unterschrift und die ausdrückliche Erlaubnis zur Verwendung für die Strafanzeige, die beim IStGH wegen des Verbrechens gegen die Menschlichkeit (https://www.un.org/depts/german/internatrecht/roemstat1.html#T27) durch die Corona-Schockmaßnahmen eingereicht wird.

Die Zeugnisse sollen sich an folgenden Fragen orientieren:

❓Wann haben Sie welches mRNA/DNA-Präparat („Impfstoff“) gegen SARS-CoV-2 von welchem Pharmakonzern erhalten?

❓Welche schwerwiegenden und/oder anhaltenden Nebenwirkungen hatten Sie, die vor der Impfung nicht aufgetreten sind?

❓Bitte weisen Sie diese Gesundheitsschäden mit einem Attest Ihres Arztes nach.

❓Welche Folgen hatten diese Gesundheitsschäden für Sie?

❓Sind Sie unter Druck gesetzt worden, den Stich zu nehmen? Wenn ja, wer hat dies in welcher Weise getan?

❓Hat es rechtliche Schritte gegeben gegen ihre Berufsausübung, weil Sie an dem Menschenversuch nicht teilnehmen wollen? Wenn ja, welche? – Inwieweit sind Sie über den experimentellen und genetisch manipulierenden Charakter der mRNA/DNA-Präparation informiert?

Fügen Sie der Aussage bitte auch Fotokopien von Dokumenten bei wie ärztliche Befunde von nach der „Impfung“ aufgetretener Gesundheitsschäden, Belege über Datum der Injektion und Art des „Impfstoffes“ (möglichst inkl. Chargennummer „Ch.-B.“). Im Falle der Verfolgung sind vor allem Belege über die Anordnung der „Impfung“ sowie Androhung von rechtlichen Schritten wie Kündigung, Berufsverbot, Betretungsverbot oder Disziplinarmaßnahmen als Beweismittel bedeutsam.

Die Zeugenaussage wird auch auf Englisch benötigt. Bitte senden Sie das unterschriebene Dokument schnellstmöglich an

✉️
Sarah Luzia Hassel-Reusing
Menschenrechtsverteidigerin nach UN-Resolution 53/144
Thornerstr. 7
42283 Wuppertal (Deutschland)
+49/202/2502621

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.